Große Sorge: Nicht genug Ökostrom für E-Autos?

Die Nachfrage nach E-Autos steigt rasant – nicht nur in Deutschland, sondern auch weltweit. Dabei zählt Deutschland schon jetzt zu dem Land mit dem zweitgrößten E-Auto Markt der Welt. Je mehr E-Autos auf den Straßen fahren, desto mehr Oköstrom wird benötigt. Nun stellt sich die Frage, ob es in ein paar Jahren überhaupt genügend Ökostrom geben wird?

Viele Forscher weltweit sind der Meinung, dass die Politik sich beim Beitrag des Elektroautos fürs Klima grundlegend verrechnet habe. Der Strommix sei falsch berechnet worden und laut Professor Thomas Koch (Karlsruher Institut für Technologie (KIT)), suggerieren die Zahlen ein Einsatzpotential, welches wir nicht haben. Ebenso betonte er, die Frage sei nicht ob Elektroauto oder Verbrenner, die Frage ist vielmehr: fossiler oder nicht fossiler Brennstoff?

Deutschland nach China als Vorreiter auf dem Elektroautomarkt weltweit

Mit einer fast genauso hohen Zahl an zugelassenen E-Autos auf dem Markt, ist Europa China dicht auf. Deutschland ist mit seinen bis Mai 250.000 zugelassenen Elektroautos auf Platz Zwei des Elektroauto Marktes weltweit. Einen großen Anteil daran hat Volkswagen, der Konzern möchte bis 2030 nur noch einen drittel seiner Autos mit Benzin- oder Dieselmotor verkaufen. Auch andere Automobilhersteller wie BMW oder Mercedes-Benz verfolgen ähnliche Ziele.

Dennoch ist ein Ende des Verbrenners nicht in Sicht. Noch ist die Zukunft zu ungewiss, die Märkte und Wünsche der Kunden zu unterschiedliche und Ladeinfrastruktur schlichtweg kaum vorhanden.

Sorge um zu wenig Ökostrom

Die EU-Kommision geht von einem saubereren Strom durch den Ausbau der Wind- und Solaranlagen aus. BMW-Chef Oliver Zipse hingegen hat Bedenken, dass es in Zukunft genug Ökostrom für die Anzahl der Elektroautos auf dem Markt geben wird . Denn je mehr Elektroautos existieren, desto mehr Strombedarf entsteht im Umkehrschluss.

Reduzierung des CO2-Ausstoß durch Umstellung der Autos

Bis 2030 sollen 10 Millionen Elektroautos auf den Straßen fahren – das ist das Ziel der Bundesregierung. Auch die Industrie und Heizung sollen bis dahin umgestellt werden. Der Strombedarf wird in den nächsten Jahren also drastisch ansteigen. In Zukunft wird somit, neben Ökostrom, auch mehr Storm aus fossilen Kraftstoffen benötigt. Forscher und Wissenschaftler sind sich einig, dass das Klima geschützt un der CO2-Ausstoß gesenkt werden muss. Dabei spielt das E-Auto eine wichtige Rolle. An dieser Stelle kommen aber auch die E-Fuels ins Spiel. Denn Verbrenner mit CO2-neutral hergestellten synthetischen Kraftstoffen getankt, können in der langfristigen Betrachtung bis zu 25 Prozent CO2 einsparen.

Zum Artikel

Bild © Unsplash / Gonz DDL

Der Beitrag Große Sorge: Nicht genug Ökostrom für E-Autos? erschien zuerst auf eFUEL-TODAY.

Teilen

Share on twitter
Share on facebook
Share on linkedin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.